Textgespür
19. Februar 2019, gepostet in Erfolgreich selbstständig

Texter gesucht? So findest du deine passende Dienstleisterin!

Webtexte, Content für Social Media, Blogartikel, Onlineshops – wer soll das bloß alles betexten :D? Zum Glück gibt es uns – die Texter, die auf der Tastatur wahre Sprachschmankerl zaubern. Mundgerecht für die Zielgruppe aufbereitet, appetitlich für die Suchmaschine.  Worauf du bei der Auswahl deines Texters achten solltest und warum Wortpreise das Gegenteil von Wertschätzung sind, erfährst du in diesem Artikel!

Warum ich diesen Artikel schreibe

Zunächst möchte ich vorausschicken, dass ich hier nicht gendere. Der Lesbarkeit wegen. Ich nehme mir die Freiheit heraus, entweder die maskuline oder die feminine Schreibweise zu wählen, aber beide zu meinen ;).

Was ist nun der Grund dieses Artikels?
Als ich vor einigen Jahren meine Texterkarriere begann, landete ich zunächst bei einer Börse. Dort wurde in Wortpreisen bezahlt. Satte 0,43 Cent pro Wort! Das macht bei einem SEO-Blogartikel, der gerne mal 800 Wörter hat, sagenhafte 3,44 Euro! Wahnsinn, und das für rund 3 Stunden Arbeit – man bestelle Champagner!

Aber Sarkasmus beiseite. Leider ist es immer noch so, dass dieser ominöse Wortpreis als das Maß aller Texter herangezogen wird. Ich prangere das an! Außerdem kann kein Texter, der etwas auf sich hält, seriös und korrekt abrechnet und einschlägiges Fachwissen besitzt, zu diesen Konditionen arbeiten. Aber dazu später mehr.

Die folgenden Tipps dienen dazu, auf beiden Seiten Zeit zu sparen und die Auswahl im Dienstleisterdschungel etwas zu vereinfachen. Natürlich schreibe ich hier aus der Sicht einer Texterin. Aber ich glaube, dass sich jägliche Tipps auch auf andere Kreative umlegen lassen. Also – los geht’s!

 

Wie finde ich meine Texterin? Schritt 1: Was brauche ich überhaupt?

Du hast für dich beschlossen, dass du mit einer Texterin arbeiten willst? Fein! Als ersten Schritt darfst du für dich festlegen, welche Art von Text du überhaupt brauchst. Online oder Offline? Über-mich-Seite oder Facebookbeitrag? Blog oder Newsletter? Flyer oder Werbebrief? Nicht jede Texterin bietet alles an.

Dazu gehört auch, dir zu überlegen, WEN du ansprechen möchtest. Stichwort: Zielgruppe – oder Wunschkunde ;). Danach richtet sich die Tonalität und der Stil und eine eventuelle Keywordrecherche, solltest du das wünschen.

Mach dir auf jeden Fall Gedanken dazu, was du mit deinem Text erreichen willst. Natürlich kannst du das auch mit deiner Texterin besprechen, falls du dir unsicher bist.

 

website texte schreiben

 

Auch das erforderliche Fachwissen ist ein wichtiger Punkt. Jemand, der im Thema drin ist, kann effizienter arbeiten, als jemand der bei Null beginnt. Besonders bei Gesundheitsthemen, wo Formulierungen oft heikel sind, solltest du jemand mit einschlägiger Erfahrung bevorzugen.

Es macht also keinen Sinn, den Texter deiner Wahl zu kontaktieren, ohne zu wissen, was Sache ist. Nicht zu vergessen, in welcher Sprache deine Texte verfasst werden sollen ;).

 

Schritt 2: Wo du deine perfekte Texterin findest!

Online

Tante Google ist dein Freundin! Starte deine Suche mit ein paar Keywords, die zu deinem Auftrag passen. Beispielsweise „Texter Website“ oder „Texterin Werbebrief“. Wenn es dir wichtig ist, dass derjenige aus deiner Nähe kommt, hängst du einfach noch den Ort an.

Über die Website bekommst du einen ersten Eindruck des Schreibstils. Lass dich aber davon nicht beirren. Viele Texterinnen beherrschen ihr Handwerk so gut, dass sie die Tonalität wechseln können, wie andere ihre Unterhosen ;). Wenn dich das Gesamtkonzept anspricht, die Leistung zu deinem Auftrag passt und die Sympathie auch vorhanden ist, kannst du alles weitere im persönlichen Gespräch klären.

Eine gute Anlaufstelle ist das Firmen-A-Z der WKO. Zusätzlich hast du hier den Vorteil, dass derjenige auch garantiert einen Gewerbeschein hat  ;).

Weiterempfehlung

Ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist eine Empfehlung etwas unglaublich Wertvolles. Ich selbst möchte darauf nicht verzichten wollen. Andererseits bedeutet das nicht zwangsweise, dass sie für dich genauso gut passt – ich spreche aus Erfahrung ;). Verlasse dich deswegen nicht blindlings darauf, sondern checke im Vorfeld ab, ob derjenige deine Anforderungen erfüllen kann. Das spart Zeit auf beiden Seiten.

Offline

Natürlich tummelt sich der gemeine Texter auch auf Netzwerktreffen und ähnlichen Veranstaltungen. Oder in deinem Freundeskreis. Oder im Freundeskreis des Freundeskreises.

 

Schritt 3: Preis-Leistungs-Verhältnis und Bauchgefühl

Vielleicht hast du dich gefragt, warum ich den Preis nicht bereits bei Schritt 1 erwähnt habe. Ganz einfach: Der Preis darf per se kein Auswahlkriterium eines kreativen Dienstleisters sein. (Natürlich gehe ich davon aus, dass du auch ein gewisses Budget vorab kalkuliert hast und das bereits bei deiner Auswahl berücksichtigt hast.) Einzig und allein der Wert, den du der Leistung beimisst, darf entscheidend sein. Und hier schließt sich der Kreis.

 

Warum du einen Texter nicht nach Worten wertschätzend bezahlen kannst

Erinnerst du dich noch an den Wortpreis, den ich eingangs erwähnt habe? Der so super leicht zu kalkulieren klingt, aber im Endeffekt blanker Hohn ist?

Lasst uns mal rechnen und bleiben wir bei dem Blogartikel mit 800 Wörtern, optimiert auf ein bestimmtes Keyword. Die Zeitangaben sind Schätzwerte, die natürlich je nach Auftrag schwanken können.

Tippen – 2 Stunden
Keywordoptimierung und Korrektur – 0,5 Stunden

Macht in Summe 2,5 Stunden. Berechnet mit einem Wortpreis von 5 Cent wären das 40 Euro. Davon geht gut die Hälfte weg für Steuern und SVA. Bleiben 20 Euro und somit ein Stundenlohn von 8 Euro. Hm. Klingt irgendwie nicht so geil. Schon gar nicht nach wertschätzender Bezahlung oder danach, erfolgreich selbstständig zu arbeiten. Aber das war bloß die Theorie.

Nun dasselbe Beispiel wie es in der Realität abläuft ;). Denn: Texten besteht nicht nur daraus, freudig die Tasten zu kitzeln,  wie du gleich sehen wirst:

Absprache, Briefing und „Zwischendurch“ – Kommunikation: 1 Stunde
Recherche: 1 Stunde
Tippen: 2 Stunden
Keywordoptimierung und Korrektur: 0,5 Stunden
Änderungswünsche einarbeiten: 0,5 Stunden

Macht in Summe 5 Stunden. Die Wortzahl ist aber gleich geblieben, also werden trotzdem nur 40 Euro, bzw. 20 Euro, bezahlt. Und der Stundenlohn? Der hat sich einen Strick genommen – wegen Geringschätzung …

 

Texter gesucht
Wertschätzung lässt sich nicht in geschriebenen Worten ausdrücken!

 

Ich denke, du wirst mir an dieser Stelle (hoffentlich) zustimmen, dass eine Bezahlung nach Wort mit Wertschätzung nicht viel zu tun hat. Geschweige denn, damit ein Einkommen zu erwirtschaften ist, das dem Texter ermöglicht, regelmäßig seinen Kühlschrank zu füllen.

 

Was ist dir kreative Dienstleistung wert?

Du hast nun ein paar Texter in der engeren Wahl und kannst dich nicht entscheiden? Alle sind preismäßig im Budget und bieten alles, was du dir wünscht? Was darf dein Texter nun kosten? Hier ein kleiner Tipp: Richte dich nach dem Wert, den du als Kunde der Leistung beimisst.

Nehmen wir mal an, du möchtest dir eine neue Couch für dein Wohnzimmer kaufen. Du hast drei Kriterien, nach denen du das Angebot diverser Möbelhäuser durchforstest: Größe, Material und Farbe. Nach ausführlicher Recherche musst du dich nun zwischen zwei Favoriten entscheiden. Beide Modelle haben dieselbe Größe und bestehen aus demselben edlen Stoff. Der einzige Unterschied ist die Farbe. Während Modell 1 nur in Grün erhältlich ist, hast du bei Modell 2 die freie Farbwahl, allerdings kostet dieser Extrawunsch auch satte 300 Euro mehr.

Wie wirst du dich entscheiden?

Wenn dir die Farbe egal ist, du ihr also keinerlei Wert beimisst, wirst du vermutlich das günstigere Modell wählen. Wenn du allerdings Wert darauf legst, dass deine Couch eine bestimmte Farbe haben MUSS, dann wird deine Wahl auf Modell 2 fallen – und du wirst die 300 Euro Mehrkosten gern bezahlen.

Du siehst, worauf ich hinaus will?

Den Preis bestimmt der Verkäufer oder der Schöpfer des Produkts, doch den eigentlichen Wert legst du selbst fest.

 

Und das Bauchgefühl?

… hat immer das letzte Wort :D. Punkt. Die Zusammenarbeit muss sich für beide Seiten stimmig anfühlen, um reiche Früchte zu tragen. Wenn sich dein Bauchgefühl sträubt, dann hat das meistens einen Grund. Und – dieser ist meist unabhängig vom Preis 😉

 

Fazit: Texterin gesucht – und gefunden!

Ja, es kann herausfordernd sein, dich für die richtige Dienstleisterin zu entscheiden. Die Liste der Texter ist genauso lang, wie die bezahlten Preise oft bodenlos sind. Und du kaufst nicht bloß ein paar lieblos aneinander gereihte Buchstaben, sondern fokussierte Kreativität, die für dich arbeitet.

Verrate mir gerne in einem Kommentar, ob dir die Tipps weitergeholfen haben :).

Wahre Kreativität ist Herzblut. Von mir bekommst du keinen Text, der nicht die innere Qualitätskontrolle durchlaufen und mit Leidenschaft bestanden hat. Hand drauf! Falls du daran Bedarf hast, lass uns drüber reden!

Herzliche Grüße,
Melanie, Texterin aus Leidenschaft und Verfechterin der Wertschätzung 🙂

2 Antworten auf “Texter gesucht? So findest du deine passende Dienstleisterin!”

  1. Echt guter Artikel, der so viel wahres in sich trägt. Wie du geschrieben hast. Dieser Artikel bezieht sich auf jede Dienstleistung und jeder der bei einer Dienstleistung verhandelt sollte zuerst überlegen um was man selber bereit ist zu Arbeiten. Das ist nämlich das nächste Groteske, keiner will viel Ausgeben aber selber will man im „Luxus“ leben. Das wäre in guter Artikel auch für Einkaufs und Arbeitsgewohnheiten. Viel Verdienen wenig Zahlen 😉 Wo bleibt die Wertschätzung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Texterin aus Wien